Die-Zukunftsmacher-Podcast

Die-Zukunftsmacher-Podcast

Der Podcast über Innovationen und Zukunftsthemen.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 47 Holger Kreymeier (Mediatheke) Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 47 Holger Kreymeier (Mediatheke) Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien

von Jürgen Vagt 14.07.21
Holger Kreymeier (Mediatheke) Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien
Holger Kreymeier betreibt seit Jahren einen Online-Sender und beobachtet die Medien und insbesondere das Fernsehen. Das Fernsehen wird als Thema immer schwieriger, kaum noch Menschen unter 50 wollen ihre Informationen und ihre Unterhaltung mit starren Sendeplänen haben. Die linearen Sender sind überholt. Man könnte denken, dass die Öffentlich-Rechtlichen Sender sich verändern und anpassen wollen. Aber Holger Kreymeier sieht eher das Gegenteil, denn die öffentlichen Rechtlichen konzentrieren sich auf die Älteren. Zwar haben die Öffentlich-Rechtlichen jetzt schon hunderte YouTube Kanäle, aber so richtig erfolgreich sind Sie nicht und dem öffentlich-rechtlichen Anspruch werden diese Kanäle nicht gerecht. Linksliberale erklären uns die Welt, diesen Anwurf hört man vielerorts. Auch Holger Kreymeyer sieht eine Linksverlagerung bei öffentlich-rechtlichen Medien. Eigentlich sollten die Länderanstalten dafür sorgen, dass alle Standpunkte gleichmäßig zur Geltung kommen. Wenn die Marktwirtschaft nicht komplett rund läuft, dann hat der WDR darüber berichtet und die Bayerische Rundfunk sagt uns, dass wir auf die Obrigkeit hören sollten. Heute senden alle den linksliberalen Einheitsbrei. Könnte die Quote das Problem lösen, laut Holger Kreymeier wohl nicht. Es müsste eine Redaktion geben, die eine Mitte-Rechts Linie fährt und die anderen Redaktionen dürfen weiter machen wie bisher. Wenn man sich die Qualität der BBC und die Kosten anschaut, dann könnte oder sollte man die Briten als Beispiel nehmen. Aber wirklich Reformdruck kann nur die Politik über die Beitragsschraube ansetzen.

Virtuelles Kraftwerk
Es stellt sich die Frage, wie Digitalisierung in der Energiewirtschaft genutzt wird. Wenn man Kraftwerke digitalisiert, dann kann man besser Angebot und Nachfrage in den Ausgleich bringen. Wie müssen Kraftwerke mit Stromabnehmern in Kontrakt gebracht werden und wie leisten virtuelle Kraftwerke einen Beitrag für die Energiewende.

Nachhaltigkeit und Festivals

Der Sommer naht und wir freuen uns trotz Corona auf den Festivalsommer und das gesellschaftliche Thema der Nachhaltigkeit erfasst auch die Musik – und Kunstfestivals. Ob es um Müllvermeidung oder vegetarische Ernährung geht, einige Festivals sind Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Auch bekannte Festivals wie das dänische Festival in Roskilde sind sehr weit vorn in Sachen Nachhaltigkeit.
Künstliche Intelligenz wird Kunst

Künstliche Intelligenz / Kunst

In einigen Bereichen der Kunst experimentiert man mit künstlicher Intelligenz und Manche gehe so weit zu sagen, dass man Künstler komplett ersetzen kann. Aber es gibt die ersten Projekte und es werden schon große Summen gezahlt. Wird dieser Bereich auch durch eine Software ersetzt? Wahrscheinlich nicht, aber wer weiß, dass schon.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 46 Prof. Dr. Jan Schnellenbach (Zukunft mit und nach Corona)

von Jürgen Vagt 29.05.21
Prof. Dr. Jan Schnellenbach (Zukunft mit und nach Corona)
von Jürgen Vagt 20.05.21
Heute begrüßte ich Herrn Prof. Dr. Jan Schnellenbach bei den Zukunftsmachern und mit dem Volkswirtschaftslehre-Professor der TU Cottbus und sprach ich über die ökonomische Zukunft nach Corona. Manche Stimmen sehen ein Wiedererstarken des Staates, weil mit der Corona-Pandemie eine massive Naturkatastrophe über die Welt hineinbrach. Laut Prof. Dr. Jan Schnellenbach war die Güterversorgung in der Pandemie nur selten bedroht, aber Katastrophenschutz ist und bleibt staatliche Aufgabe, weil private Akteure zwar ein Interesse an Katastrophenschutz haben, aber gleichzeitig will der private Akteur seine Zahlungsbereitschaft möglichst klein darstellen. So gesehen hätte der Staat einen gewissen Bestand an medizinischem Material bereithalten müssen. Nun hat der deutsche Staat zwar fleißig und üppig Kurzarbeitsgeld gezahlt, aber die Selbständigen sind infolge der Pandemie schnell auf die Grundsicherung durchgefallen. In anderen europäischen Staaten wurden Selbstständige mit Angestellten gleich gestellt. Aufgrund einer Sonderregelung im Insolvenzrecht wird es wohl erst im Sommer eine Insolvenzwelle geben. Laut Prof. Dr. Jan Schnellenbach müssen die Pandemie lasten zwischen den Unternehmen und Vermietern und Banken geteilt werden, aber der Staat sollte sich aus diesem Konflikt heraushalten. Zwar hat die Pandemie die Staatsschulden vergrößert, aber in ernsthafte Schieflage können nur die üblichen Verdächtigen wie Italien, Spanien und Griechenland geraten. Deswegen hält die Europäische Zentralbank das Zinsniveau mit Anleihenkäufen niedrig. Die Europäische Kommission hat am falschen Ende gespart, deswegen läuft die Impfkampagne so schleppend. Die Engpässe liegt in den Fertigungskapazitäten für die modernen Impfstoffe. Aber in der kommenden Wahl wird laut Prof. Dr. Jan Schnellenbach ein starker Staat gewählt.

5G in der Praxis

Der neue Mobilfunkstandard 5 G kommt langsam aber sicher und die ersten Hotspots gibt es schon, in einigen Städten gibt es schon eine Versorgung. Aber erst in den nächsten Jahren wird es für die Konsumenten spannend. Noch sind die entsprechenden Smartphones und die entsprechenden Verträge Zukunftsmusik, aber wir Deutschen machen uns erstmal Sorgen. Wir hören uns ein paar wissenschaftlichen Stimmen über die Gefahren dieses Mobilfunkstandards an.

Wasserstoffstrategie

Wir haben eine Wasserstoffstrategie und 5 Bundesminister stehen hinter diesem Projekt, insgesamt 7 Milliarden werden in die Etablierung des Wasserstoff fließen. Aber kein Experte erwartet, dass sich Wasserstoff im Automobilbau durchsetzen wird, die batterie- elektrischen Antriebe haben erstmal das Rennen entschieden. Allerdings könnte Wasserstoff eine Rolle in der dezentralen Energiewende spielen, weil man mit Wasserstoff Strom speichern kann. Zudem ist Deutschland in diesem Technologiefeld führend.

Digitale Patientenakte

Nun wird also die digitale Patientenakte kommen, natürlich dominiert in Deutschland die Sorge um den Datenschutz und die Medien berichten einseitig über Mediziner, die Sorge haben, dass wir alle zu lange vom Laptop sitzen. Die Vorteile dieser Lösung werden nicht berichtet. Denn doppelte Untersuchungen und Fehler von Ärzten werden transparenter und können schneller abgestellt werden. Zudem kann man z. B. bei Diabetes die Therapien verbessern.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 45 Christian Brecht (Tiny House/Wohnen in der Zukunft)

von Jürgen Vagt 22.05.21
Heute ging es um das Thema Tiny House und viele Menschen wollen heute anders wohnen als Ihre Eltern. Seit 10 und 15 Jahre etabliert sich diese neue Art des Bauens, aber überwiegend in den USA und Australien und insbesondere die Finanzkrise mit der verbundenen Jobsicherheit hat dieses Thema gepusht. Zwar gibt es in Deutschland ein breites und starkes Interesse, aber das deutsche Baurecht macht den Bau eines Tiny Houses schwierig. In anderen Nationen sind die Vorgaben weniger streng und in den USA und Asien wird fleißig gebaut, aber in Deutschland werden nur 500 – 700 Tiny Häuser pro Jahr gebaut. Der Mangel an geeigneten Stellplätzen und Bauplätzen und die fehlende Ausnahmeregelung für Tiny Häuser machen den Bau schwierig. Zwar ist der absolute Preis von Tiny Häusern mit durchschnittlich von 75000 € niedriger, aber das Baugenehmigungsverfahren ist das Gleiche wie bei normalen Einfamilienhäusern. Der Quadratmeterpreis ist auch sehr hoch mit 2300 €, allerdings kommen auch Einkommensschwache mit den niedrigen absoluten Preisen zu einem eigenen Haus. Jetzt im Mai 2021 gibt es 85 Hersteller, die von fertigem Haus mit dem entsprechenden Stellplatz bis zum Bausatz alles anbieten.

Blockchain in der Anwendung

Diese Technologie verspricht große Effizienzpotenziale, aber bislang sieht man noch keine Anwendungen. Das ändert sich aber langsam aber sicher und die ersten Anwendungen kommen in die Anwendung. Insbesondere die Logistik wird umgebaut und Handelsbeziehungen werden transparenter.

Reallabore als Testräume für Innovation und Regulierung

Der Bund hat sich etwas Neues einfallen lassen und will Innovation in Laborsituation erproben und die entsprechende Regulierung gleich mitdenken. In der ersten digitalen Konferenz hat, dass Bundesministerium dieses Konzept vorstellt und die aktuellen Preisträger sind ein schöner Querschnitt des deutschen Innovationsgeschehens. Auch in Österreich gibt es ähnliche Ansätze.

Lokaljournalismus: Innovationen gegen die Krise

Der Print steht mit dem Rücken an der Wand und eigentlich kaufen nur Ü-60-jährige Zeitungen. Das Mindener Tageblatt geht den Weg in die digitalisierte Moderne und liefert neben den Zeitungen auch Güter des täglichen Bedarfs aus. So nutzt man die Logistik der Zeitungsverlage. Es ist nicht schlecht Ressourcen besser nutzt, aber wo bleibt der erste Podcast mit einem regionalen Format.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 44 Arne Willander (Rolling Stone/Innovation in der Musik)

von Jürgen Vagt 03.05.21
Arne Willander (Rolling Stone/Innovation in der Musik)
Arne Willander ist schon seit 1994 als Musikjournalist für das Musikmagazin Rolling Stone tätig. Daher haben wir eine knappe Stunde über Innovationen in der Musik gesprochen und natürlich ging es um die Vermarktung von Musik. Wenigstens die junge Generation streamt Ihre Musik und die Platteneinnahmen sind weggebrochen und bis auf Sony gibt es keine klassische Plattenfirma mehr. Es gibt nun neue Geschäftsmodelle wie moderne Impresarios, die für den Künstler die Social Media Arbeit und das Booking der Konzerte übernehmen. Aber auch der kreative Prozess verändert sich, weil das Programmieren wichtiger als das Musizieren wird. Man kann heute eine Rockband starten, ohne dass jemand ein Instrument spielen kann. Auch bei erfolgreiche Musikproduktionen wird schon so gearbeitet und dann hat Autotune die Stimme in der Musik verändert und insbesondere im Rap ist diese Technik nicht mehr wegzudenken. Leider ging es auch um Corona, weil in der Pandemie Innovationen notwendig wurden. Aber die Konzerte im Autokino haben sich leider nicht gerechnet und man kann nur auf Hallenkonzerte im Herbst 2021 hoffen. Zwar haben Musiker unheimlich viel gestreamt, aber nur die Großen der Gegenwart also Billie Eilish können damit Einnahmen erzielen.

Kirche im Netz

In der Corona-Krise musste die Kirche ins Netz, um die frohe Botschaft zu verkündigen. Gottesdienste konnte ja nicht stattfinden und deswegen mussten sich die Kirchenvertreter digitalisieren. Wir hören uns ein paar Glaubensvertreter an, welche Erfahrungen haben Sie gemacht und welches Selbstverständnis haben diese Männer und Frauen Gottes.

Open Data

In der Netzwelt kursiert seit ein paar Jahre der Begriff Open Data und man kann als Normalbürger bzw. Programmierer öffentliche Daten auswerten. Wer sich also über die Luftverschmutzung in seiner Stadt Sorgen macht, kann Daten über die Luftverschmutzung erheben und man kann eine eigenständige Auswertung machen. Zum Abschluss schauen wir uns die Anwendungen im Tourismus an.

High-Tech für Senioren

Die Digitalisierung ist auch bei den Senioren angekommen und in den letzten Jahren werden auch ältere Menschen immer Netz-affiner. Aber es gibt auch High-Tech für die Senioren, denn mittels Pflegeroboter gewinnen ältere Menschen an Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter. Die ersten Tests sind vielversprechend und die älteren Leute scheinen diese neue Technologie zu akzeptieren. Außerdem werden Videospiele für ältere Leute entwickelt, sodass kognitive Fähigkeiten im Alter erhalten bleiben.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 43 Dr. Babette Scurell (Modernes Landleben/Neulandgewinner)

von Jürgen Vagt 26.04.21

Dr. Babette Scurell (Modernes Landleben/Neulandgewinner)
Heute begrüßte Dr. Babette Scruell vom Thünen-Institut und damit ist Sie eine ausgewiesene Expertin für die Regionalentwicklung. Mit Corona hat das Landleben wieder mal an Attraktivität für Großstädter gewonnen. Das Thünen-Institut beschäftigt sich schon lange mit den ländlichen Räumen und der Frage, warum kreative, gut ausgebildete und junge Menschen lieber in Großstädte ziehen als auf dem Land zu leben. Nun die Digitalisierung schafft immer mehr Möglichkeiten auf dem Land zu arbeiten und dann kommen die Vorteile des Landlebens zu Tragen. Das Wohnen ist günstiger und man kann mitten in der Natur leben und damit stellt sich die Frage, wie man diese Potenziale heben kann. Laut Dr. Babette Scurell kann man den ländlichen Raum nicht verallgemeinern, es hängt im Regelfall an einer individuellen Dorfgemeinschaft. Zudem spielen auch Rahmenfaktoren wie die Nähe zu Großstädten und die Nähe zu Bergen oder dem Meer eine zentrale Rolle.

Digitale Bildung

Mit diesem kleinen Beitrag beschäftige ich mich mit der Digitalisierung der Bildung und es geht um die Frage, wie die Digitalisierung die Bildung verändern wird und auch schon verändert hat. Wie jede Innovation werden gesellschaftliche Machtzustände verändert und es kommt zu einer Veränderung der gesellschaftlichen Gewinner und Verlierer.
Geschäftsmodelle Weiterentwickeln mit Open Innovation

Wie kann man Geschäftsmodelle verändern? Egal, wie man die Frage beantwortet, eine Veränderung des Geschäftsmodells ist immer gravierend und die Wertschöpfung eines Unternehmens ändert sich. Also man ist kein Hersteller, sondern wird ein Dienstleister. Kreativität von Außen ist manchmal sehr hilfreich, aber man kann es auch alleine schaffen.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 42 Jenny Kornmacher (Zukunft der Musikwirtschaft)

von Jürgen Vagt 19.04.21
heute begrüßte ich Jenny Kornmacher von der Hamburger Kreativgesellschaft und wir sprachen über die Innovationen in der Musikwirtschaft und am Anfang ging es erstmal um die Geschichte der Musikindustrie. Leider kann ich die Corona-Pandemie auch in diesem Interview nicht umschiffen, weil die Live-Künstler als Erste in den Lockdown mussten und wohl als letzte Berufsgruppe den Lockdown verlassen werden. In der gesamten Branche kracht es, weil eigentlich nur im Live-Geschäft Geld verdient wird. Durch die diversen Streamingplattformen haben Platteneinnahmen nur ältere Künstler. Natürlich haben diverse Musiker angefangen zu streamen, aber kaum jemand verdient mit diesem Streaming Geld. Es gibt schon Neues, denn über Plattformen wie Sofa-Konzert kann man privat Konzerte buchen. Bis auf eine Provision gelangen so die Einnahmen an die Musiker und zudem bieten Technologien wie Blockchain die Möglichkeit, die Einnahmen gerechter als die gegenwärtigen Streaming-angebote wie Spotify abzurechnen.

Fördermittel und Innovation

Staatliche Fördermittel für Innovationen sind eine hochkomplexes Feld, denn alleine auf Bundes – und Landesebene gibt es ca. 5000 Förderrichtlinien und immer müssen jeweilige abgestimmte Anträge geschrieben werden. Wenn man sich selbstständig macht, gibt es einige Förderinstrumente, aber bei Investitionsvolumen von über 250000 € wachsen die Möglichkeiten ins Unendliche. Das deutsche Fördersystem ist aber sehr gut und viele andere europäischen Nationen übernehmen die deutschen Förderinstrumente, allerdings ist die Antragsstellung ein Kraftakt.

Neue Seidenstraße

Seit 2014 bauen die Chinesen eine neue Seidenstraße und damit entsteht ein direkter Weg zwischen den chinesischen Hersteller zu den europäischen Absatzmärkten. Auf dem Seeweg dauert der Transport 2 Monate und wenn die neue Seidenstraße fertig ist, dauert der Transport auf dem Landweg nur 2 – 3 Wochen. Der Konsument freut sich über günstige Preise und kurze Lieferwege, aber europäische Hersteller werden starke Konkurrenz bekommen. Bislang können Europäer nicht von dieser neuen Infrastruktur profitieren.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 41 Anne Schüller (Querdenker in Unternehmen)

von Jürgen Vagt 15.02.21
Für Sie sind es ein paar Euro, für mich ist es eine wichtige Unterstützung und dieser unabhängige Podcast bleibt erhalten. paypal.me/JuergenVagt

Heute begrüßte ich Anne Schüller und wir sprachen über Querdenker und Querdenkerinnnen in Unternehmen. In der Corona-Pandemie wird dieser Begriff von Corona-Leugnern missbraucht, aber eigentlich ist es ein schöner Begriff um kreative Köpfe in Unternehmen zu beschreiben. Das Grundproblem bleibt aber, dass kreative Köpfe nicht in Hierarchien passen. Aber die Digitalisierung macht Standardprozesse automatisierbar und nun suchen Unternehmen kreative Köpfe, um neue Wege in die Zukunft zu finden. Laut Anne Schüller wird es schwierig, auch wenn Manager verkünden, dass Sie offen für die Ideen Mitarbeitern sind. Aber trotz dieser tollen, neuen Wirtschaftswelt dominieren standardisierte Bewerbungsprozesse. Klassische Hierarchien prägen gegenwärtige Karrierewege und daher muss alles messbar sein, Wege in die Zukunft und Produkte der Zukunft sind aber am Anfang nicht messbar.

Künstliche Intelligenz / Kunst

In einigen Bereichen der Kunst experimentiert man mit künstlicher Intelligenz und Manche gehen so weit zu sagen, dass man Künstler komplett ersetzen kann. Aber es gibt die ersten Projekte und es werden schon große Summen gezahlt. Wird dieser Bereich auch durch eine Software ersetzt? Wahrscheinlich nicht, aber wer weiß, dass schon.

Nachhaltigkeit in Festivals

Der Sommer naht und wir freuen uns trotz Corona auf den Festivalsommer und das gesellschaftliche Thema der Nachhaltigkeit erfasst auch die Musik – und Kunstfestivals. Ob es um Müllvermeidung oder vegetarische Ernährung geht, einige Festivals sind Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Auch bekannte Festivals wie das dänische Festival in Roskilde sind sehr weit vorn in Sachen Nachhaltigkeit.

Virtuelles Kraftwerk

Es stellt sich die Frage, wie Digitalisierung in der Energiewirtschaft genutzt wird. Wenn man Kraftwerke digitalisiert, dann kann man besser Angebot und Nachfrage in den Ausgleich bringen. Wie müssen Kraftwerke mit Stromabnehmern in Kontrakt gebracht werden und wie leisten virtuelle Kraftwerke einen Beitrag für die Energiewende?

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 40 Anders Indset (Zukunft in der Quantenwirtschaft)

von Jürgen Vagt 01.02.21

Für Sie sind es ein paar Euro, für mich ist es eine wichtige Unterstützung und dieser unabhängige Podcast bleibt erhalten. paypal.me/JuergenVagt

Heute begrüßte ich Anders Inset und wir sprachen über seine Ideen zur Transformation der Wirtschaft. Anders Indset bezeichnet sich als Wirtschaftsphilosoph und denkt über unser gegenwärtiges Wirtschaftssystem nach und weiter. Hierzu nimmt Anders Indset Anleihen in der Quantentheorie und analysiert die gegenwärtige Wirtschaft. In westlichen Gesellschaften ist der Mensch informationsüberflutet, aber es fehlt dem Menschen der Sinn. Sinn oder Purpose wird zur neuen Ressource des neuen Wirtschaftens. Als Konsens prägt sich im Interview heraus, dass die 2010er Jahre von den Social Medias geprägt worden ist. Die Menschen werden von Informationen überflutet, aber aus dieser Informationsüberflutung entsteht kein Wissen.

Brainhacking

Die technische Optimierung des Menschen hat in den 2010er Jahren ein neues Schlagwort bekommen. Brainhacking soll die Lahmen das Gehen ermöglichen und den Denkfaulen das Denken erleichtern. Es gibt spannende Anwendung in der Medizin, aber auch die technische Optimierung des Normalen. Teilweise hören sich die Ideen dieser Szene wie schlechtes Science Fiction an, aber es gibt in Schweden die ersten Unternehmen, die profane Betriebsausweise durch Mikrochips ersetzt werden. Für die 2020er Jahre stellt sich die Frage, ob dieser Technologietrend ein Rohrkrepierer sein wird.

Geschäftsmodelle weiterentwickeln mit Open Innovation.

Wie kann man Geschäftsmodelle verändern? Egal, wie man die Frage beantwortet, eine Veränderung des Geschäftsmodells ist immer gravierend und die Wertschöpfung eines Unternehmens ändert sich. Also man ist kein Hersteller, sondern wird ein Dienstleister. Kreativität von Außen ist manchmal sehr hilfreich, aber man kann es auch so schaffen.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 39 Rainer Maria Schießler (Zukunft der katholischen Kirche)

Rainer Maria Schießler (Zukunft der katholischen Kirche)
von Jürgen Vagt (16.12.20)
Für Sie sind es ein paar Euro, für mich ist es eine wichtige Unterstützung und dieser unabhängige Podcast bleibt erhalten. paypal.me/JuergenVagt

Heute begrüßte ich Rainer Maria Schießler bei den Zukunftsmachern, Rainer Maria Schießler ist katholischer Pfarrer in Glockenbachviertel von München und hat mehrere Bücher über die Zukunft der katholischen Kirche geschrieben. Wir haben eine knappe Stunde über die katholische Kirche gesprochen.

Innovationen im Rettungsdienst

Auch der Rettungsdienst wird digitalisiert und das lästige Telefonieren von Notfallmediziner fällt weg, aber Egoismen von Krankenhäusern und der deutsche Föderalismus machen diese modernen Kommunikationswege schwierig. Zudem sollen auch die Kommunikationswege zwischen Krankenwagen und den Notfallambulanzen verbessert werden. Bei den Krankenwagen der nächsten Generation wird die Ergonomie anders sein, denn die profane Anordnung von Hilfsmitteln im Rettungswagen kann und muss verbessert werden.

Brainhacking

Die technische Optimierung des Menschen hat in den 2010er Jahren ein neues Schlagwort bekommen. Brainhacking soll den Lahmen das Gehen ermöglichen und den Denkfaulen das Denken erleichtern. Es gibt spannende Anwendung in der Medizin, aber auch die technische Optimierung des Normalen. Teilweise hören sich die Ideen dieser Szene wie schlechtes Science Fiction an, aber es gibt in Schweden die ersten Unternehmen, die profane Betriebsausweise durch Mikrochips ersetzt werden. Für die 2020er Jahre stellt sich die Frage, ob dieser Technologietrend ein Rohrkrepierer wird.

Die-Zukunftsmacher-podcast Nr. 38 Dr. Ina Knobloch (Zukunft der Meere)

von Jürgen Vagt 13.11.20

Für Sie sind es ein paar Euro, für mich ist es eine wichtige Unterstützung und dieser unabhängige Podcast bleibt erhalten. paypal.me/JuergenVagt

Heute war die promovierte Biologin Dr. Ina Knobloch zu Gast bei den Zukunftsmachern und wir sprachen über das Thema Ihres Buches. Wie geht es den Meeren? Schlecht ist die Kurzfassung die Interviews von 45 Minuten. Klimawandel und Überfischung machen den Meeren zu schaffen. Es mag für den Durchschnittsbürger eingängiger sein, wenn man Waldbrände als Ergebnis des Klimawandels spricht, aber die Korallen sterben eben auch in erheblichen Ausmaß. Meeressand wird abgebaut, um den Hunger der Bauindustrie nach Sand zu stillen. Überfischung ist weltweit ein Problem und der globale Hunger nach Fisch sorgt eben dafür, dass die Fischbestände bedroht werden. Laut Dr. Ina Knobloch bliebt noch viel zu tun und am besten müsste eine weltweite Regelung durch die UNO getroffen werden, weil Meere als Ökosysteme nur global reguliert werden.

Green New Deal

Auf der europäischen Ebene ist 2019 der New Deal beschlossen worden und nun sollen Milliarden in Richtung Klimawandel verschoben worden. Üppig finanziert ist das Projekt noch nicht, aber alle Ausgaben der EU-Haushalte sollen auf ihre Klimafreundlichkeit überprüft werden. Das bedeutet massive Investitionen in Richtung Klimaschutz und in die grünen Technologien.

Sexroboter

Robotik erobern auch das Sexleben, neue Roboter werden immer präsenter im Alltagsleben und jetzt geht es eben auch ins Bett. Klingt es ein bisschen merkwürdig, ist vielleicht auch. Aber rein technisch gesehen werden die Roboter besser und vielleicht beginnen bald spannende Zeiten.

Right-to-Repair Movement

Als Bewegung haben sich diese Aktivisten es schon geschafft, ein Gesetz durchzubringen. Es sind zwar nur 12 Bundesstaaten in den USA, aber dort ist es Gesetz geworden, dass man Produkte reparieren können muss. Damit machen wir einen Sprung in die 1950er Jahre zurück, sodass man wieder sein Auto und seine Waschmaschine reparieren kann. Wenn sich der Trend verbreitet, dann werden wir eine gravierende Veränderung von Geschäftsmodelle sehen und Produkte bekommen eine längere Lebensdauer, weil die Reparaturkosten sinken.